Wann Tierphysiotherapie

Nach Operationen, Krankheiten oder Unfällen fördert die Physiotherapie den Heilungsprozess und vermindert Folgeschäden wie Fehlhaltungen, Verspannungen und Einschränkungen der Beweglichkeit. Ebenso profitieren alte Hunde sowie Arbeits- und Sporthunde von der Physiotherapie, sei es durch Massagen, krafterhaltendes oder muskelaufbauendes Training. Zu meinen Klienten gehören aber auch Katzen, die genau so von einer physiotherapeutischen Behandlung profitieren können.

Vorgehensschritte

  • Befundaufnahme
  • Erstellen des Behandlungsplanes
  • Gezielte Behandlung
  • Instruktion des Tierhalters

 

Anwendungsbereiche

 

Chirurgie

  • Hüftprothese
  • Kreuzbandriss
  • Frakturen
  • Hüftkopfresektion
  • Ellbogendysplasie
  • Schulterarthrodese
  • Diskushernie
  • etc…

Bild: Nach Operationen des Hinterbeines kann die Kniescheibe
Gleitprobleme bieten – gezielte Mobilisation ist wichtig.

 

Neurologie

  • Rückenmarkinfarkt
  • Diskushernie
  • Periphere Nervenläsion
  • Lahmheit ohne klare Ursache
  • etc…

Bild: Mobilisation der Halswirbel bei Beschwerden des Nackens
oder der Vordergliedmasse.

 


Orthopädie

  • Sehnen-/Sehnenscheidenentzündung
  • Gelenksinstabilität
  • Muskelkontraktur,-zerrung,-riss
  • Compartmentsyndrom
  • Hüftluxation
  • Lymphödem
  • etc…

Bild: Dehnung von verkürzter Muskulatur des Oberschenkels ist nötig,
vor allem wenn das Tier ein Hinterbein nicht belastet.

Weiter zu „Behandlungstechniken“